Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um den Schulfinder nutzen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
Einblicke bekommen

Echte Geschichten
von echten Pfleger:innen

Schluss mit den Vorurteilen, Mythen, Über- und Untertreibungen. Wir haben für euch mal in die Aufenthaltsräume, Flure und Cafeterias gehorcht und die spannendsten und ehrlichsten Geschichten von echten Pflegerkräften gesammelt.

Elvira Harz, seit 2002 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Marienhospital

Das größte Glück auf Erden, manchmal dem Himmel doch so nah!

Elvira Harz, seit 2002 Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Marienhospital

Jetzt lesen!
Paul-Fabrice, Pflegefachkraft

Der Spagat zwischen Mitgefühl und Mitleid

Paul-Fabrice, Pflegefachkraft

Jetzt lesen!
#faktenpflege

Die häufigsten Vorurteile zum
Pflegeberuf und die Fakten dazu

Als Pflegekraft verdient man doch nix!

Da die katholischen Pflegeschulen Einrichtungen bei kirchlichen Trägern sind, können sich Berufsanfänger:innen an Tarifverträgen orientieren. Das bedeutet, dass die Gehälter unabhängig vom Arbeitgeber festgelegt sind.
Durchschnittlich liegt der Verdienst hier bei circa 2.924 EUR brutto pro Monat (Stand April 2019).
Hier findest du die aktuellen Tarife der unterschiedlichen Berufsfelder.

Jeden Tag früh aufstehen und spät nach Hause kommen?

Da die Betreuung kranker und hilfebedürftiger Menschen nicht nur am Tag stattfindet, gehört die Schichtarbeit natürlich ebenfalls zum Beruf der Pflege. Diese ist jedoch geregelt und unterliegt dem Arbeitszeit- und dem Jugendschutzgesetz. in der zweiten Hälfte der Ausbildung werdet ihr während insgesamt 8 Nächten den Nachtdienst kennenlernen.
Später im Beruf kannst du dich bei Nachtschichten über sogenannte Schichtzulagen freuen. Das bedeutet, dass du pro absolvierter Schicht einen kleinen Bonus am Ende des Monats auf deinem Konto finden wirst.

Alte Menschen waschen und Essen vergeben - tagein tagaus?

Man hört diese Aussage immer wieder, aber jede Pflegefachkraft würde mit Überzeugung diese Aussage sofort verneinen. Routineaufgaben gibt es natürlich in jedem Beruf. Durch den Austausch mit den zu betreuenden Menschen, Fachkräften und Expert:innen aus anderen Berufsfeldern, mit dem Management und zusätzliche bürokratische Tätigkeiten ist in der Pflege jedoch oft kein Tag wie der andere.

Als Pflegefachkraft Karriere machen? Wie soll das gehen?

Was viele nicht wissen, es gibt sogar sehr viele Möglichkeiten, sich in der Pflege beruflich weiterzuentwickeln. Zum einen kann man sich in bestimmen Feldern zur Fachkraft ausbilden lassen, aber auch die Qualifikation zur Leitung einer Station oder eines Bereichs ist möglich.
Man kann nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sogar einen akademischen Abschluss in der Pflege anschließen.
Mehr Infos dazu findest du hier.